GBH

Flexibel arbeiten – bis zum Zerreißen?

Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 4/2017: Völlig flexibel – elastisch bis zum Zerreißen

 
Gewerkschaften / Arbeitsmarkt / Gesundheit / Medien / Online-Medien
02.11.2017, 12:32 | OTS0106 | ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

 

Flexibel arbeiten – bis zum Zerreißen?

Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 4/2017: Völlig flexibel – elastisch bis zum Zerreißen

 

(Wien/OTS/ÖGB) - Flexibel arbeiten – klingt das nicht verlockend? Doch bei genauer Betrachtung sind bestimmte Formen flexibler Arbeit keineswegs zum Wohl der Beschäftigten, sondern können deren Gesundheit sogar gefährden. Die Chancen und Risiken flexibler Arbeit sind Schwerpunktthema der neuen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit.

Immer wieder wird von Wirtschaftsseite mehr Flexibilität im Arbeitsleben eingefordert, insbesondere bei den Arbeitszeiten. Volle Verfügbarkeit der ArbeitnehmerInnen – und das für weniger Geld. Doch: Wo bleiben dabei Erholungsphasen, Familienleben und Freizeitgestaltung?

Persönliche Interessen von ArbeitnehmerInnen wiegen bei der Flexibilisierung genauso schwer wie rein wirtschaftliche Interessen. Flexibilität darf keine Einbahnstraße sein, sondern muss auch für die Beschäftigten Vorteile bringen.

Flexible Arbeitszeitmodelle ermöglichen es Betrieben, auf schwankende Bedarfe zu reagieren und gleichzeitig Gestaltungsspielräume für die Beschäftigten zu eröffnen. Flexible Arbeitszeiten wirken sich allerdings nur dann positiv auf die körperliche (z. B. Blutdruck, Herzrate, Schlaf) und psychische Gesundheit (z. B. Zufriedenheit, Wohlbefinden) aus, wenn Beschäftigte Einfluss auf Planung und Gestaltung dieser haben. Übergestülpte Flexibilisierungsformen sind hingegen gesundheitsbeeinträchtigend.

Zwtl.: Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 4/2017: Völlig flexibel – elastisch bis zum Zerreißen

Mehr zu diesem Thema gibt es in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit.

Zwtl.: Weitere Beiträge dieser Ausgabe
•Flexibilität mit schweren Nebenwirkungen
•Interview mit Dr. Klaus Peters: Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung
•Flexible und gesunde Arbeitszeitmodelle gestalten
•Flexibel genug für Beruf und Familie?
•Chancen und Risiken flexibler Arbeit
•Arbeitszeit: Die Interessen der Beschäftigten berücksichtigen

Das Magazin Gesunde Arbeit erscheint viermal jährlich. Das Magazin kann unter www.gesundearbeit.at/magazin kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Zwtl: Die Lösungswelt Gesunde Arbeit

Das Magazin Gesunde Arbeit ist Teil der Lösungswelt Gesunde Arbeit, die vielfältige Angebote zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit umfasst:
•Die Website www.gesundearbeit.at
•Das Fachmagazin Gesunde Arbeit: www.gesundearbeit.at/magazin
•Der Newsletter Gesunde Arbeit: www.gesundearbeit.at/newsletter
•Bücher zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit
•Veranstaltungen zum Thema Gesunde Arbeit
•Broschüren zum Thema Gesunde Arbeit
•Die Online-Datenbank Gesetze und Verordnungen zum ArbeitnehmerInnenschutz
•Zugang zum Themenshop Arbeit – Recht – Soziales

All diese Angebote können Sie über die Website www.gesundearbeit.at, die umfassende Themen- und Informationsplattform zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt, nutzen.

Rückfragehinweis:

Mag. Otmar Pichler
01/662 32 96-39765
redaktion@gesundearbeit.at
 

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...