Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH
v.l.n.r.: BV Josef Muchitsch, Jasmin Pauser (GBH), Stv. BV Christian Supper, LH-Stv. Michael Schickhofer, GBH-LGF Andreas Linke, Manuela Rozin (GBH, Beratungsstelle Faire Arbeit), Marcus Gordisch (GBH) v.l.n.r.: BV Josef Muchitsch, Jasmin Pauser (GBH), Stv. BV Christian Supper, LH-Stv. Michael Schickhofer, GBH-LGF Andreas Linke, Manuela Rozin (GBH, Beratungsstelle Faire Arbeit), Marcus Gordisch (GBH)

Ausbeutung von Arbeitern bekämpfen, nicht fördern

Servicestelle in Spielfeld zeigt zahlreiche Lohn- und Sozialdumpingfälle auf

Vor einem Jahr eröffneten die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) und das Land Steiermark die Service- und Beratungsstelle „Faire Arbeit“. Dadurch sollen Unterentlohnungsfälle reduziert und die Verdrängung am Arbeitsmarkt durch Lohndumping bekämpft werden. Im Rahmen von 250 Beratungsgesprächen konnten zahlreiche Sozialdumpingfälle zur Anzeige gebracht werden.

In der Steiermark kommt es zu Unterentlohnung und sozialer Benachteiligung von slowenischen Arbeitern. Es geht um Arbeiter, welche in die Steiermark entsendet werden oder bei österreichischen Firmen beschäftigt sind. Aus diesem Grund haben die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) und das Land Steiermark mit LH-Stv. Michael Schickhofer vor rund einem Jahr die deutsch-slowenische Service-, Beratungs- und Anlaufstelle „FAIRE ARBEIT“ in Spielfeld eröffnet. Dadurch sollen Unterentlohnungsfälle reduziert und die Verdrängung am Arbeitsmarkt durch Lohndumping bekämpft werden.

Andreas Linke, GBH-Landesgesch.ftsführer, bedankt sich für die Unterstützung durch das Land Steiermark und bringt einen kurzen Rückblick: „Ein Jahr FAIRE ARBEIT ist vorüber. Insgesamt fanden rund 250 Beratungsgespräche statt. Die Schwerpunkte der Beratungsgespräche waren zu 30 Prozent KV-Unterentlohnungen, bei 25 Prozent gab es keine Auszahlung der Sonderzahlungen, rund 40 Prozent der Arbeitnehmer waren nicht bei der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) gemeldet und die restlichen 5 Prozent benötigten Hilfestellung bei Behördenangelegenheiten. Die mehrsprachige Internetplattform www.faire-arbeit.at wurde von mehr als 1.000 Usern benutzt.”

Bereits im ersten Jahr konnten bei den Beratungsgesprächen Lohn- und Sozialbetrugsfälle aufgedeckt und zur Anzeige gebracht werden. Abg. z. NR Josef Muchitsch: „Es ist schlimm! Mit steigender Konjunktur steigt leider auch Lohn- und Sozialdumping auf den Baustellen. Eine Statistik der SOKO Bau zeigt auf, dass die Lohn- und Sozialdumping-Quote in Österreich von 2015 auf 2017 von 27 Prozent auf 44,50 Prozent angestiegen ist. Im Bundesländervergleich ist die Steiermark mit 76,70 Prozent sogar trauriger Spitzenreiter. Hinzu kommt, dass die Bundesregierung Strafen bei Meldeverstößen mit 855 Euro deckeln will. Ein ‚Freibrief’ und Aufruf zu noch mehr Lohn- und Sozialdumping für dubiose Firmen. Um so wichtiger ist es, dass wir bei den ‚Opfern’ – den Arbeitern – ansetzen und sie über Ihre Rechten und Pflichten informieren.“

LH-Stv. Mag. Schickhofer abschließend: „Lohn- und Sozialdumping in der Baubranche ist ein Problem. Heimische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden verdrängt, weil slowenische Arbeitskräfte viel zu gering entlohnt werden. Am Arbeitsmarkt sind heimische Fachkräfte also im Nachteil. Wir werden unsere Bauarbeiter nicht im Stich lassen. Wir wollen gleichen Lohn für die gleiche Arbeit. Nur wenn sich alle Baufirmen an die Regeln halten und faire Löhne zahlen, kann es einen fairen Wettbewerb geben.”

Service-, Beratungs- und Anlaufstelle FAIRE ARBEIT

Die Service-, Beratungs- und Ablaufstelle wurde vor einem Jahr von der Gewerkschaft Bau-Holz und dem Land Steiermark direkt an der slowenisch-österreichischen Grenze in Spielfeld eröffnet. Beratungen finden in slowenischer und deutscher Sprache statt. Slowenische Arbeitnehmer aus dem Baubereich, welche in Österreich beschäftigt sind, können sich dort über ihre richtige Entlohnung, Rechte in Österreich und den Arbeitnehmerschutz informieren. Dadurch sollen Unterentlohnungsfälle reduziert und die Verdrängung am Arbeitsmarkt durch Lohndumping bekämpft werden. Nähere Infos: www.faire-arbeit.at

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...
22.05.2018

ÖGB-Vorständekonferenz am 23. Mai 2018

Wann23. Mai 2018 WoWien

Polier- und Vorarbeiter-Infoveranstaltung im Burgenland

Wann5. Juni 2018 WoEisenstadt WerGBH NÖ