Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch: Neuer Verrat an den ArbeitnehmerInnen durch Strache und Kurz

"Aus für Kumulationsprinzip ist Einladung zum organisierten Sozialbetrug – Motto der Regierung: ‚Sozialbetrug muss sich wieder lohnen‘“

"FPÖ und ÖVP liefern täglich den Wahrheitsbeweis für den Vorwurf, dass sie die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verraten", sagt der GBH-Bundesvorsitzende Abg.z.NR Josef Muchitsch. "Vor drei Wochen haben wir Kurz und Strache beim Versuch erwischt, die Strafen für falsche Meldungen an die Sozialversicherung mit einem Minimalbetrag zu deckeln. Jetzt liegt ein Gesetzesentwurf vor, mit dem Lohn- und Sozialdumping praktisch straffrei gestellt wird", kritisiert Muchitsch. Nach diesem Entwurf muss ein Unternehmen, das fünfhundert ArbeitnehmerInnen unterbezahlt, nicht mehr zahlen als ein Unternehmen, das einen Arbeitnehmer unterbezahlt.

Konkret geht es um Bezahlen unter Kollektivvertrag, fehlende Absicherung auf Baustellen, falsche Meldungen an die Sozialversicherung, Verletzung des Arbeitszeitgesetzes und sehr viele Delikte mehr. Die Verwaltungsstrafen dafür sind bisher, wie Muchitsch betont, vernünftigerweise nach der Schwere der jeweiligen Delikte und nach der Zahl der Betroffenen bemessen.

"Es ist ein Unterschied, ob ein Unternehmen einen Arbeitnehmer unter KV bezahlt oder fünfhundert ArbeitnehmerInnen um ihren gerechten Lohn bringt. Es ist ein Unterschied, ob ein Unternehmen eine Arbeitnehmerin zu lange arbeiten lässt oder tausend", erläutert Muchitsch. Diesen Unterschied müsse man auch in der Strafhöhe wiederfinden. "Jeder Mensch mit einem halbwegs ausgeprägten sozialen Gewissen versteht das", so Muchitsch.

Er verweist auf einen Fall aus Niederösterreich, wo bei einer Baustellenerhebung im August des Vorjahres sechs Arbeitnehmer bei Isolierungs-, Maurer- und Schalungsarbeiten angetroffen wurden, die vom Arbeitgeber um einen Großteil ihres Lohns geprellt wurden; ausbezahlt wurde ihnen nur eine Summe zwischen 25 und 40 Prozent des kollektivvertraglich verpflichten Lohns.

Hier sieht nun das Gesetz zur Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping Strafen von 2.000 bis 20.000 Euro pro Arbeitnehmer vor. Im konkreten Fall hat die Behörde einmal 6.000 Euro und fünfmal 5.500 Euro Strafe beantragt, in Summe also 33.500 Euro. Mit der von FPÖ und ÖVP geplanten Novelle käme das Unternehmen, das die Arbeiter um mehr als die Hälfte ihres Lohns betrogen hat, mit 6.000 Euro Strafe davon.

Dass dieser "schwarz-blaue Sonderrabatt für Sozialbetrug" nicht nur finanzielle Aspekte hat, sondern potentiell auch lebensgefährlich sein kann, zeigt Muchitsch an einem weiteren Beispiel: Ein Bauunternehmen beschließt bei den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen am Baugerüst zu sparen und lässt daher 20 Mitarbeiter unter lebensgefährlichen Bedingungen arbeiten. Derzeit bezahlt das Bauunternehmen 166 Euro Strafe pro Mitarbeiter, also 3.320 Euro. Nach dem Willen von FPÖ-Chef Strache und ÖVP-Obmann Kurz käme das Bauunternehmen dann mit 166 Euro davon.

Muchitsch abschließend: "Das Aus für das Kumulationsprinzip ist eine Einladung der österreichischen Bundesregierung zu organisiertem Sozialbetrug und zum Verzicht auf lebensrettende Arbeitnehmerschutzvorkehrungen. Die ArbeitnehmerInnen sind dieser Regierung egal. Das Motto der Regierung lautet: ‚Sozialbetrug muss sich wieder lohnen‘."

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...
22.05.2018

ÖGB-Vorständekonferenz am 23. Mai 2018

Wann23. Mai 2018 WoWien

Polier- und Vorarbeiter-Infoveranstaltung im Burgenland

Wann5. Juni 2018 WoEisenstadt WerGBH NÖ