Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

ÖGB-Schumann: Karenzzeiten gesetzlich anrechnen – und zwar rasch!

Jede bisherige kollektivvertragliche Verbesserung wurde von den Gewerkschaften erkämpft!

Gewerkschaften / Familie / Frauen / Karenzzeiten / Bundesregierung
 
09.10.2018, 09:29 | OTS0044 | ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund


 
ÖGB-Schumann: Karenzzeiten gesetzlich anrechnen – und zwar rasch!


Jede bisherige kollektivvertragliche Verbesserung wurde von den Gewerkschaften erkämpft!


(Wien/OTS) - Der ÖGB und die Gewerkschaften fordern eine gesetzliche Anrechnung der Karenzzeiten und „zwar nicht seit gestern, sondern schon seit langem. In vielen Kollektivverträgen konnten durch den Einsatz der Gewerkschaften und engagierten BetriebsrätInnen bereits wesentliche Verbesserungen erzielt werden. Es braucht aber eine gesetzliche Regelung, damit alle ArbeitnehmerInnen gleichermaßen profitieren. Zeit mit Kindern zu verbringen, darf kein Nachteil im Berufsleben sein“, fordert Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende.


Absolut unverständlich ist daher für Schumann, dass ÖVP-Klubobmann August Wöginger die Sozialpartner auffordert, hier aktiv zu werden und Frauen- und Familienministerin Juliane Bogner-Strauß sogar einen Schritt weitergeht und gar droht, dass - wenn es nicht geregelt wird – ein Gesetzesentwurf eingebracht wird. „Jede bisherige diesbezügliche kollektivvertragliche Verbesserung wurde von der ArbeitnehmerInnenseite erstritten. Falls die Bundesregierung es ernst meint, dann soll sie bitte nicht abwarten, sondern dafür sorgen, dass die Umsetzung auf gesetzlicher Ebene rasch erfolgt“, sagt die ÖGB-Vizepräsidentin und fügt abschließend hinzu: „Wir würden uns freuen, wenn die Bundesregierung genauso schnell bei Verbesserungen im Sinne der ArbeitnehmerInnen agieren würde, wie bei Maßnahmen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erschweren, wie etwa der generelle 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche.“


Rückfragehinweis:
ÖGB Kommunikation
Amela Muratovic
01/534 44-39262
066488628652

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

25. Landeskonferenz der GBH Salzburg

Wann11. Jänner 2019 WoHallein

Landeskonferenz der GBH Kärnten

Wann9. Februar 2019 WoKlagenfurt