Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Lawinensituation - Muchitsch fordert Regierung auf, „Freiwillige endlich zu unterstützen“

Forderung nach fünf Tagen Sonderurlaub und besserer arbeitsrechtlicher Absicherung

 

Angesichts der schwierigen Wetter- und Lawinensituation, „wo wieder viele Einsatzkräfte tolle freiwillige Arbeit leisten“, fordert Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch einmal mehr die Regierungsparteien auf, „endlich aktiv zu werden und die vielen freiwilligen HelferInnen durch konkrete gesetzliche Maßnahmen abzusichern und ihnen ihre verdiente Anerkennung und Unterstützung zukommen zu lassen“.

 

„Wann, wenn nicht jetzt, begreift diese Regierung, dass dies aufgrund von Klimaveränderung und vermehrten Wetterkapriolen notwendig und überfällig ist?“, so Muchitsch.

Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren oder ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Rettungs- und Katastrophenschutzorganisationen dürfen aufgrund von Hilfseinsätzen keine Einkommensverluste erleiden oder um ihren Arbeitsplatz bangen müssen. „Wir wollen daher unter anderem einen Anspruch auf Freistellung von bis zu fünf Arbeitstagen pro Dienstjahr für ArbeitnehmerInnen, die Mitglied bei einer Freiwilligen Feuerwehr, einer Katastrophenorganisation oder einem Rettungsdienst sind. In dieser Zeit sollen auch der Lohn oder das Gehalt weitergezahlt werden“, so Muchitsch. Dies sollen die Arbeitgeber nicht selbst finanzieren, sondern die Entgeltfortzahlung aus dem Katastrophenfonds ersetzt bekommen.

„Wie viele Naturkatastrophen müssen noch geschehen, bis diese Regierung Verantwortung übernimmt? Immer, wenn es Vorteile für Konzerne und Unternehmen gibt, ist diese Regierung ganz schnell unterwegs. Aber wenn es um Menschen in Notsituationen geht, da wird alles auf die lange Bank geschoben“, kritisiert Muchitsch.

„Wer schnell hilft, hilft doppelt. Gerade in Krisensituationen bzw. Ausnahmesituationen können dadurch höhere Schäden für die Betroffenen verhindert und Sicherheit geschaffen werden. Deshalb ist die Politik gefordert, rasch die Rahmenbedingungen für die Einsatzkräfte zu verbessern“, so Muchitsch, der sich bei allen Einsatzkräften für ihre wertvolle und unermüdliche Tätigkeit im Sinne der Gemeinschaft bedankt.

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

AK-Wahl Vorarlberg

Wann28. Jänner bis 7. Februar 2019 WoVorarlberg

AK-Wahl Tirol

Wann28. Jänner bis 7. Februar 2019 WoTirol