Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch empört: „Erst streicht wirtschaftshörige Regierung den Karfreitag, jetzt will Industrie generelles Feiertags-Aus“

Verunsicherung der Menschen muss endlich aufhören – Kurz und Strache müssen sich vom Gängelband der Industrie und Wirtschaft lösen

Baugewerkschaftschef Abg.z.NR  Josef Muchitsch übte scharfe Kritik am Vorstoß von Industriellenvereinigungs-Präsident Kapsch, der laut über eine Abschaffung der Feiertage nachdenkt. „Dass die ÖVP/FPÖ-Regierung nicht die Interessen der ArbeitnehmerInnen vertritt, sondern am Gängelband von Industrie, Wirtschaft und ihrer Großspender hängt, hat Schwarz-Blau mit der Einführung des 12-Stunden-Tags deutlich bewiesen. Auch die Streichung des freien Karfreitags hat gezeigt, dass in der Regierung Industrie und Wirtschaft den Ton angeben. Dass sich jetzt IV-Präsident Kapsch hinstellt und allen Ernstes die generelle Abschaffung der Feiertage erwägt, lässt alle Alarmglocken schrillen. Denn es hat sich schon oft gezeigt, dass ÖVP und FPÖ willfährige Erfüllungsgehilfen der Wirtschaft sind. Obwohl ÖVP und FPÖ in einer ersten Reaktion zurückgerudert sind, bleibt der Eindruck, dass Kurz und Strache die Geister, die sie riefen, offenbar nicht loswerden. Da hilft auch das ganze Dementieren nichts“, sagte Muchitsch.


Muchitsch hat kein Verständnis für den Vorstoß von IV-Kapsch: „Das wäre der nächste Kniefall vor den Großspendern der Kurz-ÖVP und die nächste Attacke auf die Beschäftigten. Offenbar gönnt die Industrie den ArbeitnehmerInnen die Feiertagszuschläge nicht und möchte daher die Feiertage gleich als Ganzes abschaffen. Die Abschaffung der gesetzlichen und kirchlichen Feiertage wäre nicht nur ein schwerer Eingriff in die Geschichte Österreichs, sondern auch ein tiefer Eingriff in das liturgische Jahr“, zeigte Muchitsch auf. Er verweist auch auf die wirtschaftlichen Schäden, die eine Abschaffung der Feiertage hätte. „Ich frage mich, wo hier der Aufschrei von Tourismus und Gastronomie bleibt, die genauso wie die Hotellerie von einer Abschaffung der fixen Feiertage negativ betroffen wären“.


Muchitsch betonte weiters, dass endlich Schluss sein müsse mit der von der ÖVP/FPÖ-Regierung betriebenen Verunsicherung der Menschen. „Ich erwarte im Interessen der Beschäftigten Österreichs, dass sich ÖVP und FPÖ endlich vom Gängelband von Wirtschaft und Industrie lösen“, so Muchitsch.

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

GBH-Bundesjugendkonferenz

Wann14. bis 15. Juni 2019

20. Ordentlicher Gewerkschaftstag der GBH

Wann29. bis 30. Oktober 2019 WoWien