Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

ÖGB-Schumann zum Frauentag: Frauen wollen selbst entscheiden, wie sie ihr Leben gestalten

ÖGB-Frauen fordern Rechtsanspruch auf einen Gratis-Kinderbetreuungsplatz und auf Pflegekarenz – und Teilzeit.
Frauen / Gewerkschaften / ÖGB / Schumann / Gleichberechtigung
 
07.03.2019, 08:21 | OTS0011 | ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
 

 
ÖGB-Schumann zum Frauentag: Frauen wollen selbst entscheiden, wie sie ihr Leben gestalten
 
ÖGB-Frauen fordern Rechtsanspruch auf einen Gratis-Kinderbetreuungsplatz und auf Pflegekarenz – und Teilzeit.
 
(Wien./OTS) - „Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht in Österreich eingeführt und der Grundstein für ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben gelegt. Viel wurde seitdem erreicht, am Ziel sind wir aber noch lange nicht. Frauen spüren auch heute einen Gegenwind, wenn sie gleiche Rechte einfordern“, betont Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende, anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März. „Frauen müssen auch heute unbedingt ihr Wahlrecht nutzen. Denn nur wer selbst wählt, kann auch mitbestimmen.“

„Wir brauchen ein modernes Frauen-, Familien- und Gesellschaftsbild für eine gerechtere und partnerschaftliche Verteilung von Macht, Einkommen und Arbeit“, betont Schumann und erteilt all jenen eine klare Absage, die wieder zurück wollen zum traditionellen Rollenbild mit der Aufgabenteilung: Frau am Herd, Mann in der Arbeit. „Wir schreiben das Jahr 2019 und Frauen wollen selbst entscheiden, wie sie ihr Leben gestalten, welche Lebensform sie wählen und wie sie Beruf und Familie vereinbaren. Auf die Unterstützung in ihrem Kampf für Gerechtigkeit können sie genauso wie bisher auf die Unterstützung des ÖGB und der Gewerkschaften zählen. Wir werden unsere hart erkämpften Rechte verteidigen und die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen weiter vorantreiben.“

Statt einer Politik, die nur der Wirtschaft dient, ist es höchst an der Zeit, Frauen und ihre Anliegen in den Fokus zu rücken. Denn nach wie vor verdienen sie weniger als Männer, bekommen weniger Pension, arbeiten oft unfreiwillig in Teilzeit und sind besonders von Altersarmut betroffen. „Es muss dafür gesorgt werden, dass mehr Vollzeitarbeitsplätze angeboten und Frauen gerecht entlohnt werden und eine echte Wahlfreiheit haben. Echte Wahlfreiheit bedeutet auch, dass es genügend Betreuungsplätze sowohl für Kinder als auch für pflegedürftige Menschen gibt, damit niemand aus dem Berufsleben oder in die Teilzeit gedrängt wird“, betont die ÖGB-Vizepräsidentin. Die ÖGB-Frauen fordern bessere Arbeitsbedingungen in der der Elementarpädagogik und im Pflegebereich und einen Rechtsanspruch auf einen Gratis-Kinderbetreuungsplatz für jedes Kind und auf Pflegekarenz – und Teilzeit.
 
Rückfragehinweis:
ÖGB Kommunikation
Amela Muratovic
amela.muratovic@oegb.at
01/534 44-39262
0664/886 28652
www.oegb.at
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

KV-Verhandlungen Holz- und Sägeindustrie

Wann19. März 2019 WoWien

Mitgliederversammlung der GBH Tirol

Wann21. März 2019 WoInnsbruck

25. Landeskonferenz der GBH Vorarlberg

Wann30. März 2019 WoFeldkirch