Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Sozialhilfe Neu - Muchitsch: „Mit Ausländerkarte versucht Regierung zu verschleiern, welche Armut dieses Gesetz auslösen wird“

Appell, Beschlussfassung zu überdenken

„Ich bin in den 1970er und 1980er Jahren groß geworden, in einer Zeit, wo in diesem Haus Gesetze gemacht wurden, die Kinderarmut beseitigt haben. Umso mehr ist das ein schlimmer Tag heute, wenn ich hier hören muss, wie mit der Ausländerkarte versucht wird, den Menschen Sand in die Augen zu streuen. Nur damit sie nicht sehen, was dieses Gesetz tatsächlich an Armut auslösen wird“, so der Abg. z. NR und Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz Josef Muchitsch im Rahmen der Aktuellen Stunde zur „Sozialhilfe Neu“ im Nationalrat, "Wenn 977 Mio. Euro aus dem Budget für die Mindestsicherung aufgewendet werden, dann sind das 0,9 Prozent aller Sozialausgaben des Staates, und diese 0,9 Prozent beziehen drei Prozent der Ärmsten in Österreich. Und das fahren Sie jetzt noch hinunter“, so Muchitsch. „Denken Sie in den nächsten vier Wochen bis zur Beschlussfassung nochmal drüber nach, ob sie die Armut im Land verschärfen wollen“, appellierte Muchitsch an die Regierungsfraktionen.

Die Caritas bezeichnete in ihrer Stellungnahme dieses Gesetz als „Armutsbeschleuniger und Armutsverfestiger“. Das ist nur ein Zitat aus den 142 Stellungnahmen; gab es doch lediglich drei, die nicht komplett kritisch waren. Das war die Wirtschaftskammer, die Industriellenvereinigung und das Land Niederösterreich, erklärt Muchitsch.
 
„Ist es fair und gerecht, dass Sie eine Politik machen, mit der Arme noch ärmer werden? Ist es fair und gerecht, dass Sie eine Politik machen, wo es ab dem dritten Kind nur mehr 44 Euro gibt?“, fragt Muchitsch die Abgeordneten der Regierungsparteien. FPÖ-Ministerin Hartinger-Klein sagt, es seien 133 € pro Kind. Das ist richtig, wenn man die Mindestsicherung für alle drei Kinder summiert und durch drei teilt. „Jetzt frage ich Sie: Ist es möglich, mit 133 € pro Monat, das sind vier Euro pro Tag, ein Kind ausreichend zu versorgen? Ist es möglich, diese Kinder teilhaben zu lassen an Musikunterricht, bei Schulexkursionen, bei Kleidung und Verpflegung?“, so Muchitsch zu Hartinger-Klein.

Als besonders schlimm bezeichnet Muchitsch, dass die FPÖ auch noch behauptet, diese Menschen würden nicht arbeiten. „Wahr ist, von den 308.000 Menschen, die Mindestsicherung beziehen, sind der überwiegende Teil sogenannte Aufstocker, die so wenig Einkommen – durchschnittlich 316 € im Monat - haben, dass sie noch Mindestsicherung zu ihrem niedrigen Einkommen bekommen. Das sind Frauen, die arbeiten, die einen Teilzeitjob haben, das sind Menschen, die in Pension sind, die eine Behinderung haben. Und Sie stellen sich her und sagen, die wollen nicht arbeiten! Diese Sozialhilfe Neu führt dazu, dass die Armut im Land steigt. Das hat sich ein Land mit einem hohen sozialen internationalen Ansehen – wie Österreich – nicht verdient.“

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

20. Ordentlicher Gewerkschaftstag der GBH

Wann29. bis 30. Oktober 2019 WoWien