Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch: Rücknahme von 60-Stunden-Woche/12-Stunden-Tag

Ein vernünftiges Gesetz muss zwischen den Berufen unterscheiden. Die Gesundheit unserer Arbeitnehmer muss an erster Stelle stehen! Deshalb fordert Muchitsch eine Neuverhandlung des türkis-blauen Arbeitszeitgesetzes.

Für Gewerkschaft Bau-Holz-Chef und SPÖ-Sozialsprecher Abg. z. NR Josef Muchitsch ist die Neuverhandlung des türkis-blauen Arbeitszeitgesetzes, das 12-Stunden-Tage und 60-Stunden-Wochen erlaubt, eine Koalitionsbedingung. "Dieses Arbeitszeitgesetz, wie es jetzt vorliegt, muss auf alle Fälle zurückgenommen werden", sagte Muchitsch in der ORF-Sendung "Im Zentrum" am Sonntagabend: "Das ist eine Koalitionsbedingung!"

Es brauche ein neues Arbeitszeitrecht, in dem die Arbeitszeit unterschiedlich nach Branchen geregelt wird. Die Frage muss sein, was ist zumutbar und was nicht. Muchitsch: „Ich bin nicht gegen eine Flexibilisierung. Aber man muss zwischen den Branchen unterscheiden, denn man kann unterschiedliche Berufe nicht über einen Kamm scheren."
 
Ex-Wirtschaftsministerin und Tirols ÖVP-Spitzenkandidatin Margarete Schramböck zeigte sich in der Diskussion diesbezüglich wenig nachgiebig: "Wir nehmen kein Arbeitszeitgesetz zurück."
 
Freiwilligkeit gibt es nicht

Dazu nur ein Beispiel aus der Praxis: Eine Tischlerpartie fährt mit einem Bus auf die Baustelle. Dem 54-jährigen Kollegen reichen 8 Stunden arbeiten, seine jüngeren Kollegen wollen 12 Stunden arbeiten - wartet der 54-Jährige dann im Bus, bis seine Kollegen nach Hause fahren? Das ist leider die Praxis.
 

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

20. Ordentlicher Gewerkschaftstag der GBH

Wann29. bis 30. Oktober 2019 WoWien