Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch: „Erschreckende Ideen- und Planlosigkeit der Regierung angesichts von 400.000 Menschen ohne Job“

Statt Konzepten für mehr Beschäftigung werden Jobsuchende als „Arbeitsverweigerer“ abgestempelt
„Über 400.000 Menschen sind in Österreich aktuell arbeitslos. Und das einzige, was von der zuständigen Arbeitsministerin kommt, sind Attacken auf Jobsuchende, die als ‚Arbeitsverweigerer‘ abgestempelt werden“, ärgert sich Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch über die Aussagen von Arbeitsministerin Aschbacher in einem Zeitungsinterview.
 
„Dieser Regierung fällt zum Thema Arbeitsmarkt nichts ein, außer Arbeitslose zu bestrafen, das Arbeitslosengeld zu kürzen und neue billige Arbeitskräfte ins Land zu holen“, so Muchitsch. 
 
„Es gibt kein Konzept, kein Vorhaben, wie wir Menschen – vor allem ältere Arbeitslose – wieder in Beschäftigung bringen. Diese Ideen- und Planlosigkeit der Regierung in Sachen Arbeitsmarkt ist erschreckend“, sagt Muchitsch. „Was es bei 400.000 Arbeitslosen und nur einem Bruchteil an offenen Stellen braucht, ist eine Beschäftigungsoffensive mit Anreizen für Arbeitssuchende und Unternehmen – und kein Arbeitslosen-Bashing“, so Muchitsch. 
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...