Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

ÖGB: 75 Jahre Dauereinsatz als Krisenmanager

Mitglieder und BetriebsrätInnen sind starkes Rückgrat des ÖGB – auch nach der Coronakrise wird niemand zurückgelassen
Der Österreichische Gewerkschaftsbund wird morgen 75 Jahre alt. „Wir wollten natürlich mit Veranstaltungen auf dieses Jubiläum aufmerksam machen. Die Corona-Krise hat uns einen Strich durch alle Pläne gemacht, die ArbeitnehmerInnen brauchen uns dringend als Krisenmanager“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Bei den Gewerkschaften werden morgen wie in den vergangenen Wochen die Telefone heiß laufen: Tausende Fragen zu Arbeitsplätzen, Kurzarbeit und anderen Problemen, die der Corona-Ausnahmezustand mit sich bringt, werden beantwortet. Eine derartige Krise hat es seit der Gründung des überparteilichen ÖGB am 15. April 1945 nicht gegeben, so Katzian: „Viele Menschen sagen uns, dass ihnen erst jetzt so richtig bewusst wird, dass unser starker Sozialstaat, den die Gewerkschaften mitaufgebaut haben, und den wir ständig verteidigen müssen, das Beste ist, was wir haben“. 
 
ArbeitnehmerInnen sei in vergangenen Jahrzehnten nie etwas geschenkt worden, auch nicht auf betrieblicher Ebene, so der ÖGB-Präsident: „Gewerkschaften und BetriebsrätInnen haben dauernd Ausnahmesituationen zu bewältigen. Der ÖGB ist seit 75 Jahren im Dauereinsatz als Krisenmanager.“ Daran werde sich nach der Krise erst recht nichts ändern. „Wir brauchen starke Gewerkschaften“, sagt Katzian. Das Rückgrat des ÖGB sind seine vielen Mitglieder und FunktionärInnen in den Betrieben und in den Dienststellen.   
 
Die Corona-Krise bedeute eine zusätzliche Herausforderung, von der niemand sagen kann, wie lange sie dauern wird. „Umso wichtiger ist es, darauf zu achten, dass die Rechte der ArbeitnehmerInnen gewahrt bleiben. Es geht nicht nur um Kompromisse, es geht um Existenzen. Für uns ist jedenfalls in Stein gemeißelt: Wir lassen niemanden zurück, nicht in der Krise und auch nicht nach der Krise“, versichert der ÖGB-Präsident.
 
SERVICE
Corona-Hotline von ÖGB und AK
Tel. 0800 22 12 00 80 oder online Fragen stellen auf: jobundcorona.at 
Errungenschaften des ÖGB online: oegb.at/75jahre  
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...