Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch verlangt Einberufung des Sozialausschusses noch im April

Aschbacher und Anschober müssen zu katastrophaler Lage am Arbeitsmarkt Rede und Antwort stehen – Forderung nach Aufstockung des Arbeitslosengelds
Der Ausschuss für Arbeit und Soziales des Nationalrats muss noch im April zusammentreten. Das fordert Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch, der auch Vorsitzender des Sozialausschusses im Parlament ist. Er kritisiert, „dass die Regierung die katastrophale Lage für die Arbeitnehmer nicht ernst nimmt und in ihren täglichen Pressekonferenzen totschweigt“.
 
Muchitsch erwartet von den Regierungsparteien, dass sie eine Sitzung des Sozialausschusses nicht blockieren und dass dort Arbeitsministerin Aschbacher und Sozialminister Anschober Rede und Antwort stehen. „Die wichtigste Betriebsstätte für die Politik ist das Parlament, nicht die Prunksäle für Pressekonferenzen im Bundeskanzleramt“, sagt Muchitsch. 
 
„Zu tun gibt es genug“, betont er. Insbesondere geht es ihm um die Anträge für eine Aufstockung des Arbeitslosengelds für alle Arbeitsuchenden von derzeit 55 auf 70 Prozent. Das ist deswegen so notwendig, weil die Arbeitslosigkeit durch die Corona-Krise länger dauert. Vor der Krise haben Arbeitsuchende im Durchschnitt nach drei bis vier Monaten wieder eine neue Beschäftigung gefunden. 
 
„Jetzt gibt es fast keine offenen Stellen. Und je länger die Arbeitslosigkeit dauert, desto schwieriger wird es, mit dem Arbeitslosengeld, das nur ein bisschen mehr als das halbe Einkommen von davor ersetzt, auszukommen. Die Aufstockung des Arbeitslosengelds auf 70 Prozent muss kommen, weil wir nur so verhindern können, dass hunderttausende Menschen in existenzielle Not geraten“, erläutert Muchitsch. 
 
Außerdem will Muchitsch im Sozialausschuss seine Forderung nach einem Überbrückungsfonds für ArbeitnehmerInnen auf die Tagesordnung bringen. Es gibt sehr viele ArbeitnehmerInnen, die wegen zu kurzer Versicherungszeiten oder geringfügiger Beschäftigung kein Arbeitslosengeld bekommen. Ihnen soll aus dem Überbrückungsfonds geholfen werden. Weiters soll der Fonds ArbeitnehmerInnen, die jetzt finanziell in Bedrängnis geraten sind und zum Beispiel Mieten oder Kreditraten nicht mehr zahlen können, mit direkten, nicht rückzahlbaren Hilfen unter die Arme greifen. 
 
An weiteren dringenden Themen für den Sozialausschuss nennt Muchitsch eine klare Regelung für Risikogruppen und den vorgezogenen Mutterschutz. Außerdem brauche es rasch die gesetzliche Regelung, dass bis Jahresende niemand von der Arbeitslosigkeit in die Notstandshilfe rutschen kann. 
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...