Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH
Denkmalenthüllung 2019 in der Hans-Webersdorferstraße
Denkmalenthüllung 2019 in der Hans-Webersdorferstraße Denkmalenthüllung 2019 in der Hans-Webersdorferstraße

GBH Salzburg: Workers Memorial Day: 1.584 Arbeitsunfälle am Bau im Jahr 2019

Danninger & Neckermann: „Trotz rückläufiger Arbeitsunfälle im Vergleich zu 2018 ist die Baubranche nach wie vor eine jener, die am meisten Unfälle verzeichnet. Jeder Arbeitsunfall ist einer zu viel. Es braucht mehr Präventionsmaßnahmen!“
Anlässlich des morgigen Workers Memorial Day ruft die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) zu mehr Präventionsmaßnahmen in der Baubranche auf. Im Jahr 2019 wurden insgesamt 1.584 Arbeitsunfälle in der Baubranche in Salzburg gemeldet. Drei davon endeten tödlich, wie GBH-Landesvorsitzender Othmar Danninger berichten kann. „Jeder Unfall ist einer zu viel. Es braucht dringend mehr Präventionsmaßnahmen, um die Arbeitsunfälle in der Baubranche zu minimieren.“ fordert Danninger. 
 
Im Vergleich zu 2018 ist zwar ein leichter Rückgang bei den Arbeitsunfällen zu verzeichnen. Allerdings gibt es immer noch 77 verunfallte Bauarbeiter pro 1.000 Beschäftigten. Salzburg rangiert damit österreichweit immer noch auf Platz 2 hinter Kärnten. „Die Beschäftigung am Bau ist nach wie vor eine Hochrisikoangelegenheit. Der hohe Termindruck und daraus resultierende Stress sowie die ständige Verkürzung der Bauzeiten sind dafür die Hauptursache“, berichtet GBH-Landesgeschäftsführer Kurt Neckermann und ergänzt: „Hinzu kommt die schwere körperliche Arbeit, weshalb viele Arbeiter einen Unfall erleiden. Hinter jedem Unfall steht ein schwerer Schicksalsschlag für die gesamte Familie.“
 
Kundgebung am Denkmal wegen Covid-19 abgesagt
 
Da immer noch ein Versammlungsverbot herrscht, ist die ursprünglich für morgen geplante Kundgebung am Denkmal anlässlich des „Workers Memorial Day“ abgesagt. Danninger und Neckermann haben heute aber eine Gedenkkerze und einen Bauhelm beim Denkmal niedergelegt, um an die Arbeitsunfälle in der Baubranche zu erinnern und mehr Sicherheit einzumahnen. „Auch in Zeiten wie diesen, dürfen wir nicht darauf vergessen, dass es abseits von Covid-19 noch viele Probleme gibt, wo es dringenden Handlungsbedarf gibt.“, mahnt Danninger. Neckermann ergänzt: „Wenn man bedenkt, wie lange es trotz Ausgangsbeschränkungen noch möglich war, am Bau ohne entsprechende Sicherheitsmaßnahmen weiterzuarbeiten, dann sieht man schnell, dass gerade in der Baubranche dringend ein Umdenken notwendig ist. Die Gesundheit der ArbeiterInnen muss immer die höchste Priorität haben.“
 
Denkmal in der Hans Webersdorferstraße zum Workers Memorial Day
 
Das Denkmal in der Hans Webersdorferstraße wurde letztes Jahr enthüllt. Gewerkschaft Bau-Holz und die Arbeiterkammer Salzburg hatten unter den Schülern der Bildhauerfachschule der HTL Hallein einen Wettbewerb für einen Denkmal-Entwurf ausgerufen. Der Entwurf von Benjamin Zsak „30/2017“ging dabei als Siegerprojekt hervor.

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...