Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch zu Risikogruppen: „Kündigungsschutz nach wie vor lückenhaft“

 „Die Regierung hat sehr lange gebraucht, um eine Regelung für Risikogruppen festzulegen. Bei der jetzt vorliegenden Regelung ist der Kündigungsschutz nach wie vor lückenhaft, weiters wurden von der Regierung weder die Angehörigen von Risikogruppen noch der Schutz von werdenden Müttern mitbedacht“, fasst Abg.z.NR Josef Muchitsch die Kritik an der Regelung für Risikogruppen zusammen.  

Ab 4. Mai werden 67.000 Menschen schriftlich informiert, dass sie auf Grund der Medikation Risikopatient sind. „Und das, obwohl viel mehr Menschen ein erhöhtes Risiko auf Grund von Vorerkrankungen haben“, so Muchitsch. Mit einem Risikoattest ihres Arztes müssen die PatientInnen dann mit dem Arbeitgeber eine Regelung bezüglich Home-Office oder einen sicheren Arbeitsplatz im Betrieb finden. „Wenn das nicht geht, dann muss der Patient freigestellt werden“, erklärt Muchitsch. Als „positiv“ bezeichnet Muchitsch, „dass nach Verhandlungen mit den Sozialpartnern auch jene Menschen, die in systemrelevanten Bereichen und kritischer Infrastruktur arbeiten, miteinbezogen werden.“

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...