Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

CoV-Abstand am Bau ist Herausforderung

Der Zwei-Meter-Mindestabstand ist bei Bauarbeiten oft schwierig einzuhalten.

Bei schwerer körperlicher Arbeit am Bau Masken zu tragen, ist nur sehr schwer möglich. Flächendeckende Tests sind am Bau aber auch nicht vorgesehen.

„Home-Office wird für einen Bauarbeiter relativ schwer gehen. Die Ziegel kannst ja nicht mit heimnehmen. Daher sind sie alleine schon am Weg zur Arbeit größeren Menschenansammlungen ausgesetzt“, sagte der Wiener Landesvorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz, Christian Sambs, kürzlich gegenüber „Wien heute“.

Außerdem kommen auf der Baustelle sowohl Österreicher als auch Pendler aus dem Ausland zusammen. Zwischen den Menschen ist physische Nähe bei vielen Arbeitsschritten kaum vermeidbar. „Wenn man sich jetzt da den Rohbau anschaut, dann kann man den Beton in die Wand nicht alleine gießen. Da braucht man einen Zweiten und der Zwei-Meter-Abstand ist natürlich eine Herausforderung“, erzählte der stellvertretende Bauleiter Ivan Vrdoljak.

Den gesamten Beitrag gibt es unter https://wien.orf.at/stories/3088151/

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...