GBH

Muchitsch: Gezielte Beschäftigungsprogramme gegen Arbeitslosigkeit

Kommentare von Ministern alleine sind zu wenig
Abg.z.NR Josef Muchitsch kritisiert die Minister Kocher und Blümel nach ihrer heutigen Pressekonferenz: „Ich erwarte mir von den Ministern gezielte Beschäftigungsprogramme im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und nicht, dass sie nur an den Seitenlinien stehen und Zahlen kommentieren. Das ist keine Politik, das ist Selbstaufgabe.“
 
„Die Verschleierungstaktiken werden immer verzweifelter. Mehr SchulungsteilnehmerInnen heißt mehr Arbeitslose. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit geht also immer langsamer vonstatten. Die Langzeitarbeitslosigkeit wird überhaupt komplett verschwiegen, dabei verfestigt sich diese immer mehr. Politische Lösungen dafür bleiben aus“, erklärt Muchitsch. 
 
„Wir brauchen jetzt die Aktion 40.000, mit der Langzeitarbeitslose sofort in Beschäftigung gebracht werden können, und so soziale Notlagen entschärft werden. Man kann in einer Krise nicht einfach nur zusehen, man muss Perspektiven schaffen“, fordert Muchitsch. 
 
Angesichts der Kündigungswelle in den Krankenanstalten und eines drohenden Pflegenotstandes verlangt Muchitsch, die Pflege als Zukunftssektor zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu forcieren: „Wir müssen der Pflege den roten Teppich ausrollen. Uns droht ein Pflegenotstand, während wir hunderttausende Arbeitslose verzeichnen.“
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...