Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Muchitsch: Mit der Beschäftigungsaktion 20.000 setzt Bundesregierung da an, wo es notwendig ist

Über Pilotprojekte wird Aktion im Juli 2017 starten

Für den Vorsitzenden des Sozialausschusses und Baugewerkschafter Josef Muchitsch handelt die Bundesregierung mit der Beschäftigungsaktion in ihrem Arbeitsprogramm „treffsicher“, da sie genau dort ansetzt, wo es derzeit dringend ist: am Problem fehlender Jobs für ältere ArbeitnehmerInnen. „Mit der Beschäftigungsaktion 20.000 können 20.000 Jobs für über 50-Jährige geschaffen werden, die länger als ein Jahr auf Arbeitssuche sind“, fasst Muchitsch zusammen.

Zielgruppe der Aktion sind Arbeitssuchende im Alter 50+, die in den letzten zwölf Monaten keine Chance auf eine Beschäftigung hatten.

Das Programm zielt darauf ab, in Gemeinden, über gemeinnützige Trägervereine und in Unternehmen Stellen zu schaffen bzw. zu fördern, um ältere Arbeitssuchende, die es besonders schwer haben unterzukommen, zu unterstützen. „Ziel ist, die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe zu halbieren“, so Muchitsch.

Über Pilotprojekte in neun Bezirken Österreichs (je ein Bezirk pro Bundesland) wird die Beschäftigungsaktion 20.000 im Juli 2017 starten. Das Modell soll so ausgestaltet sein, dass es keine Verdrängungseffekte gibt. Die Mittel für die Beschäftigungsaktion werden auf zwei Jahre befristet zur Verfügung gestellt
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...