Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Wie bewerbe ich mich erfolgreich?

Eine gut aufgebaute Bewerbung kann entscheiden, ob man in die engere Wahl für eine Stelle kommt oder nicht. Die Vorbereitung einer Bewerbung umfasst 3 Schritte:

1. Sich selbst die Frage stellen: Wo liegen meine Qualifikationen und Kenntnisse? Was interessiert mich?
2. Was will ich am Arbeitsmarkt anbieten? Wem will ich meine Qualifikation und meine Arbeitskraft anbieten?
3. Entwicklung bzw. Erneuerung der Bewerbungsunterlagen


Meist sprechen gute Gründe dafür, im erlernten Beruf zu bleiben, es könnten aber auch neue Betätigungsfelder ins Auge gefasst werden. Ähnliche Berufserfahrung können viele vorweisen, die sich um die gleiche Stelle bewerben. Deswegen ist es wichtig, zusätzliche Kenntnisse und Erfahrungen herauszuarbeiten, die nicht jeder anbieten kann: von weiterbildenden Kursen bis zu persönlichen Fähigkeiten.
 
Eine genaue Bestandsaufnahme der eigenen Kenntnisse, Erfahrungen und Interessen soll genau jene "versteckten" Zusatzqualifikationen ans Tageslicht bringen, mit denen man sich von den anderen Bewerber/-innen unterscheiden kann.

Die eigenen Ziele sollten grundsätzlich weder zu "hoch" noch zu "niedrig" angesetzt werden. Es gilt mitunter oft abzuwägen, in wieweit Kompromisse gemacht werden sollen zugunsten einer leichteren Beschäftigbarkeit.

Zusätzliche Überlegungen:

  • Habe ich realistische Rahmenbedingungen definiert?
     
  • Gibt es derartige Stellen innerhalb der gewünschten Region?
     
  • Zu dem gewünschten Gehalt?
     
  • Mit den gewünschten Arbeitszeiten?
     
  • Bin ich für diese Aufgabe so gut qualifiziert, wie die Firmen das erwarten?
     
  • Kann ich persönliche Kenntnisse oder Erfahrungen hervorheben, die andere BewerberInnen in dieser Kombination wahrscheinlich nicht haben?

 

Bewerbungsunterlagen

Eine schriftliche Stellenbewerbung umfasst ein kurzes Begleitschreiben, den Lebenslauf und Zeugnisse über Ausbildung, Weiterbildungsaktivitäten sowie Firmenzeugnisse.
 
Länge und Form von Begleitschreiben und Lebenslauf

Personalverantwortliche müssen meistens eine große Anzahl von Bewerbungen lesen. Es empfiehlt sich daher, für den Begleitbrief nicht mehr als 4 Absätze zu verwenden. Der Lebenslauf sollte nur 1, höchstens aber 2 Seiten umfassen. Platzieren Sie auf dem Lebenslauf ein ansprechendes Foto.

Die wichtigsten Argumente und Fakten sollten auch beim schnellen "Drüberlesen" herausspringen.

Den Begleitbrief unbedingt mit Schreibmaschine oder Computer niederschreiben, den Lebenslauf in Tabellen- und nicht in Erzählform, handschriftlicher Lebenslauf nur auf Verlangen.

Werbewirksamkeit der Unterlagen

Jene Argumente in den Mittelpunkt stellen, die für die jeweilige Firma deiner Meinung nach besonders interessant sind. 2 bis 3 Kern-Argumente. Weitere Details können dann im Vorstellungsgespräch eingebracht werden!
 
Im Lebenslauf müssen die Fakten und alle wichtigen Details enthalten sein. Im Begleitbrief werden diese Punkte mit deiner eigenen Motivation und den Stellenanforderungen des personalsuchenden Betriebs in Verbindung gebracht. Es muss klar hervorgehen, dass die wesentlichen Qualifikationen für die jeweilige Stelle vorhanden sind. Der Begleitbrief sollte dem/der Personalverantwortlichen Lust auf mehr machen. Also nur das Wichtigste ansprechen und am Schluss auf Lebenslauf und/oder Zeugnisse verweisen. Dazu empfiehlt sich ein Satz wie: "Weitere Details entnehmen Sie bitte meinem Lebenslauf".
 
Was du sagst, muss auch im Lebenslauf belegt werden können. Lücken im Lebenslauf sollten unbedingt vermieden werden. Falls du trotz Lücken zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden solltest, musst du jedenfalls mit gezielten Fragen zu diesen Lücken rechnen und dich dementsprechend vorbereiten.

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...