Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Nationalrat – Muchitsch: AsylwerberInnen sollen weiter Lehre in Mangelberufen absolvieren

Abschiebung von Lehrlingen in Mangelberufen wirtschaftspolitisch eine Katastrophe und menschenverachtend

Während sich die Wirtschaftskammer in Aussendungen über Lehrlingsmangel beschwert, schiebt die Regierung junge Asylwerber in Mangelberufen ab. „Das ist wirtschaftspolitisch eine Katastrophe und menschenverachtend“, so der Abg.z.NR und Baugewerkschaftschef Josef Muchitsch heute, Mittwoch, im Nationalrat. „1000 Unternehmer haben sich bereit erklärt, junge Asylwerber in ihrem Betrieb aufzunehmen. Es geht um junge Menschen, die bereit sind, Deutsch zu lernen, die bereit sind, zu arbeiten, die bereit sind, von Leistungsempfängern zu Beitragszahlern zu werden, die den Staat keinen Cent mehr kosten und in Ausbildung gehen. Diese nehmen Lehrstellen an, für die das AMS keine österreichischen Jugendlichen finden kann“, beschreibt Muchitsch die aktuelle Situation.

Ein Beispiel sei der Bezirk Liezen, wo sich 20 junge Asylwerber in Lehre befinden. Davon seien 19 in der Gastronomie, für die zurzeit keine österreichischen Jugendlichen motiviert werden können. „Wenn die Regierung diese jungen Menschen abschiebt, dann ist das reiner Populismus“, so Muchitsch.

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...