Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Karfreitag - Muchitsch: „Schwarz-blauer Raubzug bei ArbeitnehmerInnen geht weiter“

Bei der Karfreitags-Lösung der Regierung könnte man glauben, es handelt sich um einen schlechten Faschingsscherz

„Bei der Karfreitags-Lösung der Regierung könnte man glauben, es handelt sich um einen schlechten Faschingsscherz: Schwarz-Blau nimmt den ArbeitnehmerInnen einen Urlaubstag weg, statt dass sie einen Feiertag mehr bekommen. Wie bei jeder Regelung, die von dieser Regierung vorgelegt wird, setzt sich die Wirtschaft auf allen Ebenen durch und Arbeitnehmerinteressen werden mit den Füßen getreten“, ist Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch über die soeben von der Regierung verkündete Karfreitags-Regelung entsetzt. Wenn gläubige ArbeitnehmerInnen feiern wollen, wird ihnen ein Urlaubstag genommen. „Der von Schwarz-Blau begonnene Raubzug an den österreichischen Arbeitnehmern wird fortgesetzt“, so Muchitsch.


Wieder schafft die Regierung keine saubere Lösung, so wie der EuGH vorgeschlagen hat, nämlich einen freien Karfreitag für alle. „Das wäre – wenn man bedenkt, dass im Jahr im Schnitt zwei Feiertage auf einen Samstag oder Sonntag fallen – für die Unternehmen locker verkraftbar“, fügte Muchitsch hinzu. In 14 Monaten unter Schwarz-Blau gab es bis dato keine einzige Gesetzesänderung, die zugunsten der Arbeitnehmer gewesen wäre, ob das Durchpeitschen des Arbeitszeitgesetzes mit einer 60-Stunden-Woche, bei dem viele Versprechungen – wie 4-Tage-Woche oder Recht auf Freizeit – nicht eingehalten wurden oder Verschlechterungen bei der Altersteilzeit, oder das Streichen von Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer.


„Von der ÖVP, die immer nur Wirtschaftsinteressen vertritt, war nichts anderes erwartbar, gespannt bin ich aber, wie die FPÖ der Verrat an ihren WählerInnen erklären wird“, so Muchitsch. „Das ist der nächste Kniefall von Kurz und Strache vor Wirtschaft, Industrie und Wahlkampf-Großspendern, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land zahlen drauf“, so Muchitsch, der hinzufügt, dass es bereits in 17 europäischen Ländern einen arbeitsfreien Karfreitag gibt.
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...