GBH

Umweltstiftung bildet 1.000 Arbeitslose für Öko-Jobs aus

ÖGB-Forderung umgesetzt: Ab April 2022 werden Interessierte für Berufsfelder im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit qualifiziert
Es hat lange gedauert – doch ab April ist es nun so weit: Die vom ÖGB geforderte und dringend notwendige Umweltstiftung nimmt ihre Arbeit auf und soll bis zu 1.000 Arbeitslose in den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit ausbilden. Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin des ÖGB, freut sich, „dass AMS und Arbeitsministerium unsere Initiative aufgreifen und die Umweltstiftung nun starten kann“. Denn Arbeitsstiftungen seien auch ein wirksames Instrument, um den Arbeitsmarkt zu stabilisieren.
 
Gut für Menschen und Umwelt
 
Mit der Umweltstiftung können sich Arbeitslose in den Bereichen Abfall- und Ressourcenwirtschaft (z. B. Recycling), Green Mobility, Energie- und Gebäudetechnik, Land- und Forstwirtschaft sowie Forschung (Green Care), Bildung und Lebensstil ausbilden lassen. Der Vorteil bei der Ausbildung in der Arbeitsstiftung ist, dass Arbeitslose schon bei Eintritt wissen, wo sie später arbeiten werden und gleichzeitig finanziell abgesichert sind.
 
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...