GBH

Muchitsch: „Regierung soll endlich Pilotprojekte für Vier-Tage-Woche starten“

Lange Arbeitszeiten in Österreich sind Kultur aus dem letzten Jahrhundert
„Österreich fällt EU-weit immer weiter zurück. Während andere Länder längst zeitgemäße Arbeitszeitmodelle testen, herrscht bei uns noch eine Arbeitszeitkultur wie im letzten Jahrhundert. Es ist höchst an der Zeit, endlich die Umsetzung einer freiwilligen, staatlich geförderten Vier-Tage-Woche zu forcieren und mit Pilotprojekten zu starten“, so Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch zur Studie des ÖGB, nach der Österreich EU-weit mit durchschnittlich 42,1 Stunden Arbeitszeit pro Woche auf dem zweiten Platz mit den längsten Arbeitszeiten liegt. 
 
Muchitsch hatte schon im Sommer letzten Jahres die Umsetzung innovativer Arbeitszeit-Modelle mit staatlicher Unterstützung gefordert. „Da entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Für die Unternehmen, da sie staatlich unterstützt werden, ihre Produktivität steigt und sie als Arbeitgeber attraktiver werden. Die Beschäftigten profitieren, weil sie gesünder, erholter und motivierter sind. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird einfacher“, so Muchitsch. 
 
In Großbritannien laufen Pilotprojekte, die von Forschern begleitet werden, und es zeigt sich bereits, dass die Motivation der ArbeitnehmerInnen gestiegen ist. Auch in Spanien und Schottland beginnen heuer staatlich geförderte Versuche mit der 4-Tage-Woche. „Wir können uns doch nicht allen internationalen Zukunftsentwicklungen entziehen. Diese Regierung beschädigt mit ihrem Blockieren und Nichtstun auch die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs“, so Muchitsch. 
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...