GBH
BRV Hansjörg Fankhauser (links) und GBH-LGF Christian Hauser
BRV Hansjörg Fankhauser (links) und GBH-LGF Christian Hauser BRV Hansjörg Fankhauser (links) und GBH-LGF Christian Hauser

KV-Abschluss: Sattes Lohnplus für WLV

+2,1 % für rund 220 Beschäftigte in Tirol
Auch für den Bereich der Wildbach- und Lawinenverbauung konnte die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) einen erfolgreichen Kollektivvertrags-Abschluss erreichen. „Die Löhne werden mit 1. Mai 2021 um 2,1% linear auf alle Beschäftigungsgruppen angehoben. Österreichweit arbeiten rund 750 Beschäftigte in diesem Bereich, mit rund 220 Beschäftigten kommt dabei ein verhältnismäßig großer Anteil aus Tirol“, freut sich Christian Hauser, Geschäftsführer der Gewerkschaft Bau-Holz Tirol, über den Erfolg. 
 
Zentralbetriebsratsvorsitzender Hansjörg Fankhauser zeigt sich zufrieden und untermauert die sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus: „Harte Arbeit in entlegensten Gebieten und in Höhen von 2.000 Meter verdient eine gerechte und faire Lohnerhöhung. Das konnten wir bei diesen Kollektivvertragsverhandlungen für unsere Mitglieder bzw. die Beschäftigten umsetzen.“
 
Mit den fünf Gebietsbauleitungen (Außerfern, Oberes Inntal, Mittleres Inntal, Unteres Inntal, Osttirol) ist die WLV Tirol die größte Sektion in Österreich. Insgesamt werden von der WLV in Österreich um die 12.300 Wildbacheinzugsgebiete und 6.000 Lawineneinzugsgebiete betreut. Umgelegt auf Tirol bedeutet das ca. 1.880 Wildbacheinzugsgebiete und ca. 2.200 Lawineneinzugsgebiete.
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...