GBH
Thomas Russegger: "Wichtiges Zeichen gegen den Facharbeitermangel."
Thomas Russegger: Thomas Russegger: "Wichtiges Zeichen gegen den Facharbeitermangel."

Mehr Geld für die Tischler

GBH Salzburg: Erfolgreiche KV-Verhandlungen bringen mehr Lohn und mehr Freizeit für Salzburgs TischlerInnen
Sehr erfolgreich verliefen die Kollektivvertrags-Verhandlungen der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) für die Tischler und Holzgestalter. Der Abschluss bringt den Salzburger Tischlern und Holzgestaltern ab 1. Mai nicht nur ein Plus von 2,1 Prozent im Geldbörserl, sondern auch mehr Freizeit. Dazu ist jetzt schon fix, dass die Löhne auch im Jahr 2022 deutlich über der Inflationsrate erhöht werden.
 
"Vor allem die Erhöhung der Lehrlingseinkommen ist ein großer Meilenstein im Kampf gegen den Fachkräftemangel", finden die beiden Verhandler der Gewerkschaft, BRV Thomas Russegger (Voglauer Möbelwerke) und GBH-Landesgeschäftsführer Kurt Neckermann.
 
Mehr Geld und Freizeit
 
Neben der Lohnerhöhung von 2,1 Prozent gibt es weitere Verbesserungen. Künftig sind der 24. und 31. Dezember bezahlte arbeitsfreie Tage. Die Verhandlungspartner der Wirtschaftskammer und der Gewerkschaften konnten sich darüber hinaus auf eine Empfehlung für eine Corona-Bonuszahlung in Höhe von mindestens 300 Euro einigen. 
 
"Das ist ein super Ergebnis für die Beschäftigten in der Holzbranche. Besonders freut mich, dass auch die Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr um 5,2 Prozent steigen, denn damit gewinnt der Lehrberuf Tischler und Holzgestalter deutlich an Attraktivität", so Russegger (Betriebsratsvorsitzender Voglauer Möbelwerke und stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz Salzburg). Der Abschluss gilt auch für das nächste Jahr, somit wurde ein Reallohnzuwachs für 2022 gesichert. "Mit 1. Mai 2022 gibt es eine Erhöhung um 0,5 Prozentpunkte zusätzlich zum Verbraucherpreisindex. Auch das Taggeld wird erhöht und Überzahlungen bleiben aufrecht", ergänzt GBH-Landesgeschäftsführer Kurt Neckermann.
 
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...