GBH

Initialzündung für leistbares Wohnen JETZT

Reduzierter Haftungsrahmen für Wohnbauinvestitionsbank (WBIB)

Der Sprecher der Initiative Umwelt + Bauen und Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) Abg.z.NR Josef Muchitsch und GBV-Obmann Mag. Karl Wurm schlagen statt des geplanten Stopps der Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) zumindest eine „abgespeckte“ Weiterführung vor. 
 
„Die Alternative heißt nicht Bundeshaftung für 500 Mio. Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB) für Projekte der WBIB oder keine Haftung und damit das Aus der WBIB, sondern es gibt noch andere Möglichkeiten“, appelliert Wurm an die Bundesregierung.
 
„Ein Weg wäre es“, präzisiert Muchitsch, „dass der Bund vorerst die ursprünglich ins Auge gefassten Haftungen von 500 Mio. Euro auf 100 Mio. Euro reduziert. Durch Co-Finanzierungen aus diesen Mitteln könnten immerhin 6.000 dringend benötigte Wohnungen geschaffen werden.“
 
In der Folge könnten dann die Länder zusätzlich Haftungen für ihre Wohnbauprogramme übernehmen.  „Wir müssen aber damit rechnen, dass dieser Prozess mit den Ländern weitere Zeit in Anspruch nehmen wird. Bis das mit den Ländern möglich ist, wäre diese Initialzündung mit 100 Mio. Euro Bundeshaftung ein Kompromiss, um von der Stopp- auf die Starttaste zu drücken“, erläutert Muchitsch. „Fakt ist, wir benötigen JETZT dringend leistbare Miet- und Eigentumswohnungen. Diese Lösung wäre der einzig gangbare Weg, die angepeilte Steigerung der Wohnbauleistung kurz- und mittelfristig umzusetzen,“ unterstreicht GBV-Obmann Karl Wurm.

 

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...