GBH

Nationalrat – Muchitsch: Maßnahmen gegen Ausbeutung von Arbeitern am Bau

„Wir beschließen diese Gesetzesnovelle, um Teilzeitbeschäftigung am Bau in den Griff zu bekommen. Wenn von 130.000 Arbeitern auf Baustellen 9.400 teilzeitbeschäftigt sind, dann stimmt etwas nicht. Die gehen ja nicht Mittwoch zu Mittag heim; da geht es um Ausbeutung“, erklärte der Vorsitzende des Sozialausschusses und Baugewerkschafter Josef Muchitsch in seiner Rede zur Novelle des Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetzes. „Wenn ein Baumeister in Niederösterreich 26 Arbeiter gemeldet hat und davon 25 teilzeitbeschäftigt sind, bei einem Fliesenleger in Salzburg von 18 Arbeitern alle 18 teilzeitbeschäftigt sind, dann macht das misstrauisch“, weist Muchitsch auf den Sozialbetrug hin, der mit dieser Novelle verhindert werden soll. Es wird künftig gezielte Meldevorschriften geben, um Missbrauch und unfairen Wettbewerb in den Griff zu bekommen. „Das einzige, was wirklich unverständlich ist, ist, dass die NEOS dieser Novelle nicht zustimmen“, so Muchitsch.

 

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...