GBH

Muchitsch: Neue Entsenderichtlinie so rasch wie möglich umsetzen

Baugewerkschaftschef: Geplante EU-Arbeitsbehörde sollte ihren Sitz in Wien haben

APA0409 5 WI 0192 II / AI Siehe APA0613 / 15.02 Fr, 16.Feb 2018

Unternehmen / Arbeitnehmer / Wirtschaftspolitik / Wien / Österreich

Muchitsch: Neue Entsenderichtlinie so rasch wie möglich umsetzen

Utl.: Baugewerkschaftschef: Geplante EU-Arbeitsbehörde sollte ihren Sitz in Wien haben =

Wien (APA) - Baugewerkschaftschef Josef Muchitsch hat sich dafür ausgesprochen, die Verschärfung der Entsenderichtlinie zur Durchsetzung der gleichen Entlohnung am gleichen Ort für gleiche Arbeit so bald wie möglich umzusetzen. Die von der EU-Kommission geplante Arbeitsbehörde sei dringend notwendig und sollte ihren Sitz in Wien haben, sagte der SPÖ-Sozialsprecher am Freitag zur APA.

"Die neue geplante Entsenderichtlinie löst nicht alle Probleme für einen fairen Wettbewerb in Europa. Sie ist aber ein weiterer Schritt für einen fairen Wettbewerb", sagte Muchitsch. Die vorgesehene Entsendedauer von 12 bis 16 Monaten gehe aber an der Realität vorbei, weil 90 Prozent der Entsendungen kürzer seien. Die durchschnittliche Entsendedauer liege europaweit zwischen drei und vier Monaten.

Die EU sollte noch vor der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2018 in der Frage der Anpassung der Entsenderichtlinie zu einem Abschluss kommen, so Muchitsch. Ziel müsse es sein, über die von der EU-Kommission geplante europäische Sozialversicherungsnummer die Sozialversicherungsdaten bei entsandten Arbeitnehmern in ihren Herkunftsländern abzufragen - die nationalen Sozialversicherungssysteme würden davon unberührt bleiben.

(Schluss) ivn/snu

APA0409 2018-02-16/14:11

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...