GBH

"Preise runter"-Demo in Eisenstadt

650 Teilnehmerlnnen setzten ein lautstarkes Zeichen
Rund 650 Teilnehmerinnen demonstrierten am Samstag, dem 17. September 2022, in Eisenstadt unter dem Motto „Preise runter!" gegen die massiven Auswirkungen der Teuerung. Eine GBH-Delegation war – angeführt von GBH-Bundesgeschäftsführer Herbert Aufner, GBH-LV Michael Mohl und GBH-LGF Bernd Rehberger – natürlich mit dabei.
 
„Beim Einkaufen, Tanken, Bezahlen der Miete, beim Heizen - Wir spüren es überall: Die Preise steigen und steigen! Das große Problem: Die Einkommen und Pensionen sind nicht angestiegen. Die Regierung hat uns in den letzten Monaten enttäuscht. Auf echte Entlastungen haben wir lange genug vergebens gewartet.", so Erich Mauersics, ÖGB-Landesvorsitzender einleitend.
 
Eine Übergewinnsteuer und Anti-Teuerungskommission muss her 
 
Damit sich die Menschen ihr Leben wieder leisten können, fordert der ÖGB eine Übergewinnsteuer, einen Energiepreisdeckel für alle Wärmesysteme, Preise runter und dann „Deckel drauf“ bei Mieten und Sprit, sowie die vorübergehende Streichung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel. Außerdem muss eine Anti-Teuerungskommission tätig werden, um zu gewährleisten, dass Steuersenkungen weitergegeben werden und Preistreiberei verhindert wird.
 
Unterstützung von Seiten der Arbeiterkammer Burgenland
 
„Die Arbeiterkammer Burgenland und der ÖGB Burgenland ziehen im Kampf gegen die massive Kostenexplosion an einem Strang: Wir fordern rasche, echte Entlastungen für die Bevölkerung. Bei der heutigen Demo konnte ein wichtiges Zeichen gesetzt werden. Die Politik ist aufgefordert zu handeln!", so Arbeiterkammer-Präsident Gerhard Michalitsch im Zuge der Demo.
 
 
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...