GBH

Muchitsch: ArbeitnehmerInnen müssen Regierungsversagen ausbaden

Urlaub und Zeitausgleich halten Arbeitsmarkteinbruch auf
Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch zeigt sich verärgert über die aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Die ArbeitnehmerInnen sind letzten Endes bei jedem Lockdown die VerliererInnen. Sie stehen vor Einkommensverlusten und der ständigen Bedrohung durch die Arbeitslosigkeit. Dazu kommen massive Einschränkungen im Privatleben und am Arbeitsplatz, die das Leben zusätzlich erschweren. So weit hätte es nicht kommen müssen, der vierte Lockdown hätte von der Bundesregierung verhindert werden müssen, aber sie hat versagt. Ausbaden müssen das nun wieder die ArbeitnehmerInnen.“ 
 
Muchitsch fordert deswegen ein stärkeres Bemühen um ArbeitnehmerInnen und Arbeitslose: „Hier muss unser Fokus liegen. Im Moment werden Urlaub und Zeitausgleich aufgebraucht, um die Arbeitslosigkeit zu verhindern. Das ist eine Zumutung und keine dauerhafte Lösung. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung den arbeitenden Menschen entgegenkommt! Die Betroffenen dürfen jetzt nicht zurückgelassen werden.“ Um den ArbeitnehmerInnen Sicherheit zu geben, fordert der Abgeordnete deswegen eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent des Letzteinkommens und die Fortführung der Aufstockung der Notstandshilfe auf Höhe des Arbeitslosengeldes. Um Langzeitarbeitslosen eine Perspektive zu geben, fordert Muchitsch die Einführung der Aktion 40.000, die nachhaltige Arbeitsplätze schaffen soll.
 
Als verantwortungslos bezeichnet Muchitsch angesichts des Lockdowns und damit steigender Arbeitslosigkeit die Saisonniers-Erhöhung von Arbeitsminister Kocher: „Während bei uns die Arbeitslosenzahlen wieder ansteigen, holt der Arbeitsminister tausende ausländische Billigarbeitskräfte ins Land und ermöglicht ihnen für die Zukunft einen erleichterten Arbeitsmarktzugang in Österreich. Es werden keinerlei Anstalten gemacht, um die Arbeitsbedingungen der Branche zu verbessern. Das ist eine Verhöhnung der ArbeitnehmerInnen im Tourismussektor, die sowieso schon um ihre Arbeit bangen müssen.“ 
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...