GBH
v.l.: Mario Strigl und Christian Hauser freuen sich über den erfolgreichen KV-Abschluss
v.l.: Mario Strigl und Christian Hauser freuen sich über den erfolgreichen KV-Abschluss v.l.: Mario Strigl und Christian Hauser freuen sich über den erfolgreichen KV-Abschluss

+ 2,1 % in der Stein-keramischen Industrie

Lohnplus von 2,1% und mehr Freizeit für 1.200 Beschäftigte in Tirol
Erneut kann die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) einen erfolgreichen Kollektivvertrags-Abschluss vorweisen, dieses Mal für rund 1.200 Arbeiter in Tirol in der Stein- und keramischen Industrie. In der zweiten Verhandlungsrunde einigten sich die Sozialpartner auf plus 2,1 Prozent auf KV-Löhne und 2,0 Prozent auf Ist-Löhne, außerdem sind der 24. und 31. Dezember künftig bezahlt arbeitsfrei.
 
„Gelebte Sozialpartnerschaft auf Augenhöhe ist das beste Rezept im gemeinsamen Kampf gegen die Krise. Wir haben bewiesen, dass es auch unter schwierigen Rahmenbedingungen möglich ist, einen fairen Abschluss zu erreichen. Die Vernunft und der gegenseitige Respekt sind die eindeutigen Sieger der heurigen KV-Verhandlungen“, freut sich Christian Hauser, Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Bau-Holz Tirol, über den Erfolg. Er betont: „Mit der spürbaren Reallohnerhöhung und mehr Freizeit konnten wir wesentliche Verbesserungen für rund 1.200 TirolerInnen erreichen!“. Österreichweit profitieren circa 13.000 Beschäftigte vom erfolgreichen KV-Abschluss. 
 
„Auch in der Stein- und keramischen Industrie arbeiten die Beschäftigten unter schwierigen Covid-Auflagen weiter. Die Arbeitgeber honorieren das mit einem Abschluss sowohl mit Lohnerhöhungen als auch mit mehr bezahlter Freizeit. Der 24. und 31. Dezember sind nun bezahlt arbeitsfrei, darüber freue ich mich für unsere Beschäftigten besonders. Eine gelebte Sozialpartnerschaft auf Augenhöhe – genau das brauchen wir in der Krise“, so auch Mario Strigl, Betriebsratsvorsitzender bei Schretter & Cie. 
 
 
Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...