Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Metaller-KV - Gewerkschaftsforderungen für alle KV-Verhandlungen

Nicht alle Forderungen für alle Branchen umsetzbar

Wien (APA) -
Bei der Konferenz der Kollektivvertragsverhandler des ÖGB am Dienstag hat die Gewerkschaft ihre grundlegenden Forderungen für alle anstehenden KV-Verhandlungen umrissen, die am Donnerstag mit den richtungsweisenden Metaller-KV-Gesprächen beginnen.


Freilich seien nicht alle Forderungen für alle Branchen umsetzbar, einzelne Punkte seien aber für die einzelnen Verhandlungen passend umlegbar, sagte ÖGB-Sekretär Bernhard Achitz. Hier die Detailforderungen:


ZIELE:


Kürzer arbeiten, mehr Zeit zum Leben; mehr Planbarkeit und Mitbestimmung; mehr Selbstbestimmung; Überstunden als Ausnahme und nicht als Regel; Überstunden, die sich lohnen; Arbeit darf Gesundheit nicht gefährden; Rechtssicherheit durch Klarheit


FORDERUNGEN:


KÜRZER ARBEITEN: Verkürzung der wöchentlichen kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit; Erhöhung des Urlaubsanspruchs auf 6 Wochen für alle; Nachholen von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen am nächsten Werktag; Zuschläge zu besonders kurzfristig angekündigter Mehrarbeit; Nachholen von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen, am nächsten Werktag; Verpflichtende Zeitzuschläge zu Überstunden


PLANBARKEIT UND MITBESTIMMUNG: Zuschläge zu besonders kurzfristig angekündigter Mehrarbeit; Gleitzeitregelungen mit maximal 10 Stunden Höchstarbeitszeit im Kollektivvertrag, überall dort, wo Gleitzeit möglich ist; Ankündigungsfrist von mindestens vier Wochen für Wochenendarbeit mit effektivem Entschlagungsrecht wie etwa Kündigungsschutz; 4-Tage-Woche bei Schichtarbeit durch KV; Mitwirkungsrechte des Betriebsrats bei Anordnung von über 10/50 Stunden hinausgehender Arbeitszeit; Keine Überstunden für Lehrlinge, schon gar nicht an Berufsschultagen; altersgerechte Arbeitszeitmodelle;


SELBSTBESTIMMUNG: Einseitiger Antritt von Zeitausgleich; Gleitzeitregelungen mit max. 10 Stunden Höchstarbeitszeit im KV, überall dort, wo Gleitzeit möglich ist; 6 Monate absoluter Kündigungsschutz für Arbeitnehmer in Abteilungen, in denen von der 11. und 12. Stunden Gebrauch gemacht wurde; Effektives Entschlagungsrecht bei Wochenendarbeit


ÜBERSTUNDEN ALS AUSNAHME: 1.700 Euro Mindestlohn, 850 Euro Mindestlehrlingsentschädigung, 14 Mal im Jahr; Ankündigungsfrist von mindestens 4 Wochen für Wochenendarbeit mit effektivem Entschlagungsrecht wie etwa Kündigungsschutz; Verpflichtende Zeitzuschläge zu Überstunden; Verpflichtende Zeitzuschläge zu besonders familienfeindlichen Arbeitszeiten wie Abend und Samstagen; Mindestens 100 Prozent Zuschlag auf die 11. und 12. Stunde; Wahlrecht Zeit/Geld für alle Überstunden; Rechtsanspruch auf Auszahlung, wenn Guthaben auf Arbeitszeitkonten eine bestimmte Höhe erreicht haben; Erhöhung des Mehrarbeitszuschlags und Wegfalls des Durchrechnungszeitraums bei Teilzeit


RECHTSSICHERHEIT: Schutz für jene, die aus dem AZG/ARG fallen könnten, durch den KV; Übernahme aller AZG/ARG-Bestimmungen für alle, die unter KV fallen, somit gelten Überstundenzuschläge; KV-Normalarbeitszeit und Ruhezeiten auch für die dritte Führungsebene; Anrechnung aller Karenzzeiten auf alle dienstzeitabhängigen Ansprüche, solange die gesetzliche Anrechnung nicht umgesetzt ist
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...

20. Ordentlicher Gewerkschaftstag der GBH

Wann29. bis 30. Oktober 2019 WoWien