GBH

Was wird im Kollektivvertrag geregelt

Der Kollektivvertrag ist nach wie vor das wichtigste Instrument gewerkschaftlicher Arbeitnehmerinteressensvertretung.

 Im Kollektivvertrag werden nicht nur Entgeltansprüche festgelegt, sondern auch wichtige Schutzinteressen für die Arbeitnehmer geregelt. Zu den lohnrechtlichen Ansprüchen gehören nicht nur die Sicherung eines Mindesteinkommens, sondern auch Sonderzahlungen wie der Urlaubszuschuss und das Weihnachtsgeld; auch Zulagen und Zuschläge für bestimmte Arbeiten sind im Kollektivvertrag vereinbart.

Besonders wichtig ist die Festlegung der Arbeitszeitflexibilisierung der jeweiligen Branche in den jeweiligen Kollektivverträgen. Auf diese Weise ist es möglich, einen Interessesausgleich zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sicherzustellen. Arbeitsmarktpolitische Forderungen, wie das Jahresbeschäftigungsmodell in der Bauwirtschaft, werden erst durch den Kollektivvertrag möglich gemacht.

Der Kollektivvertrag sichert gleiche Rahmenbedingungen innerhalb der Unternehmen einer Branche und trägt somit zum Wohlstand der Volkswirtschaft Österreichs bei.

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...
09.10.2017

ÖGJ-JugendvertrauensrätInnenkonferenz

Wann6. bis 7. November 2017 WoWien