Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Was ist Wiedereingliederungsteilzeit?

Seit 1.7.2017 besteht für ASVG-versicherte ArbeitnehmerInnen in einem aufrechten Arbeitsverhältnis die Möglichkeit, nach einer langen Erkrankung mit zunächst reduzierter Arbeitszeit ins Berufsleben zurückzukehren.

Voraussetzung ist, dass der Krankenstand durchgängig zumindest 6 Wochen gedauert hat und dass der/die ArbeitnehmerIn gesundgeschrieben ist. Außerdem bedarf es eines Wiedereingliederungsplans sowie der chefärztlichen Bewilligung.

Es besteht allerdings kein Rechtsanspruch auf Wiedereingliederungsteilzeit, sodass das Einvernehmen mit dem/der ArbeitgeberIn herzustellen ist.

Die Arbeitszeit kann für maximal 6 Monate reduziert werden (nach gesetzlichen Vorgaben), eine einmalige Verlängerung um 3 Monate ist möglich.

Während der Wiedereingliederungsteilzeit erhält der/die ArbeitnehmerIn das aliquote Entgelt (entsprechend den geleisteten Arbeitsstunden). Außerdem bezahlt die Krankenversicherung Wiedereingliederungsgeld in Höhe des aliquoten, erhöhten Krankengeldes.

Nähere Auskünfte erhältst du in deiner GBH-Landesorganisation.
 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...