Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

ÖGB-Foglar: „Angleichung von ArbeiterInnen und Angestellten längst überfällig“

Gewerkschaft unterstützt Forderung von Stöger und Rendi-Wagner

 
Gewerkschaften / Arbeitsrecht / Soziales / Foglar
15.09.2017, 12:26 | OTS0120 | ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

 

ÖGB-Foglar: „Angleichung von ArbeiterInnen und Angestellten längst überfällig“

Gewerkschaft unterstützt Forderung von Stöger und Rendi-Wagner

 

(Wien/OTS) - „Der ÖGB fordert bereits seit Jahren eine Angleichung von Arbeitern und Angestellten und die Beseitigung aller Unterschiede. Aus Sicht der Gewerkschaft ist ein modernes Arbeitsrecht wesentlicher Bestandteil des Sozialstaats. Das gilt im Übrigen auch für die Benachteiligung von freien Dienstverträgen im Arbeitsrecht oder den Missbrauch von All-in-Verträgen“, erklärt ÖGB-Präsident Erich Foglar anlässlich der Forderung nach einem Ministerratsbeschluss.

Gerecht und unbürokratisch

Es brauche sozial gerechte Bestimmungen für alle ArbeitnehmerInnen: So sollte beispielsweise die Entgeltfortzahlung bei Arbeitsverhinderungen aus wichtigen persönlichen Gründen auch für ArbeiterInnen unabdingbar sein. „Wir begrüßen die gleiche Absicherung für ArbeiterInnen und Angestellte im Krankheitsfall, das ist ein Gebot der Fairness. Abgesehen davon trägt eine solche Regelung auch zu der von Unternehmen immer wieder geforderten Entbürokratisierung bei“, betont Foglar.

Rückfragehinweis:

ÖGB-Kommunikation
Alexa Jirez
(01) 53 444 39261
0664 614 50 75
Mail: alexa.jirez@oegb.at
 

 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...