Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
GBH

Hausverstand statt Rechtspopulismus

Arbeitslosigkeit - Muchitsch: „Geplante AMS-Kürzungen sind Riesenfehler dieser Regierung“

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich um acht Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. „Die neue Bundesregierung profitiert noch immer von der innovativen und progressiven Arbeitsmarktpolitik der Vorgängerregierung. Anstatt Kürzungen beim AMS vorzunehmen, müsste weiter in Qualifizierungsmaßnahmen investiert werden. Die Kürzungen bei Arbeitsmarktprogrammen sind ein Riesenfehler“, stellte Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch zu den Arbeitsmarktzahlen fest. Es ist gerade jetzt wichtig, jene Menschen, die schon länger arbeitslos sind, in Beschäftigung zu bringen anstatt die Zuwanderung aus Drittstaaten zu erhöhen, so Muchitsch.


Allein die aktuelle Diskussion, junge Asylwerber, die bis zu drei Jahre auf einen Asylbescheid warten, in Zukunft nicht in eine Lehre zu lassen, zeuge „nicht von Hausverstand, sondern von reinem Rechtspopulismus“. Denn, so Muchitsch, die derzeit 1.023 Asylwerber, die in Österreich eine Lehre absolvieren, tragen auch zur Reduzierung des Fachkräftemangels bei. „Diese Asylwerber nehmen keinem jungen Österreicher, keiner jungen Österreicherin eine Lehrstelle weg, sie dürfen ausschließlich in Mangellehrlingsberufen vermittelt werden und nur dort, wo es dem AMS nicht gelingt, junge Menschen aus Österreich auf diese Lehrstelle zu vermitteln“, stellte Muchitsch klar.


Als „völligen Schwachsinn“ bezeichnete Muchitsch die Ausweitung der Rot-Weiß-Rot-Card auf Lehrberufe für junge Menschen aus Drittstaaten. Das bestätigen auch Praktiker in der Wirtschaftskammer. „Denn welcher 15-jährige Bursch, welches 15-jährige Mädchen aus Russland wird nach Österreich für eine Lehrstelle kommen und welcher Betrieb wird sie ohne Deutschkenntnisse einstellen?“, so Muchitsch. Auch müsse man immer mitbedenken, wenn ein konjunktureller Abschwung kommt, bedeutet das, dass wir dann mehr Arbeitslose als je zuvor haben und diese Menschen aus Drittstaaten sind dann umso mehr auf unser Sozialsystem angewiesen. Also Regierung, bitte, denken Sie weiter“, so Muchitsch abschließend.


 

Artikel weiterempfehlen

Die Gewerkschaft Bau-Holz in
den Bundesländern...